Was ist ein Digitaler Zwilling?

Was ist ein Digitaler Zwilling und wie unterscheidet er sich von einem normalen Simulationsmodell?

Ein Digitaler Zwilling ist die digitale Abbildung der relevanten Aspekte eines realen Systems. Der Digitale Zwilling beschreibt dabei nicht nur die Geometrie und statische Eigenschaften sondern auch dynamische Eigenschaften und das Verhalten unter verschiedenen Randbedingungen, Konfigurationen und Umweltbedingungen. Dazu können auch passende Simulationsmodelle im Digitalen Zwilling enthalten sein. Im Gegensatz zu reinen Simulationsmodellen ist der Digitale Zwilling aber mit dem tatsächlichen realen System verbunden und es werden Daten zwischen dem realen System und der Digitalen Abbildung ausgetauscht. Dadurch kann etwa

  • der Digitale Zwilling laufend mit Daten aus dem realen Umfeld und dem Betrieb aktualisiert und adaptiert werden oder
  • Entscheidungen und die Regelung im Betrieb des Realsystems laufend durch Informationen aus dem Digitalen Zwilling unterstützt werden.

Ein Digitaler Zwilling ist gemäß der DIKW-Pyramide auf der Ebene der Information angesiedelt. Damit liefert der DZ bedeutende Informationen für eine (prädiktive) Regelung und valide Entscheidungen, trifft diese Entscheidungen aber nicht selbst. Im Sinne der Regelungstechnik liefert der DZ also ein Regelstrecken-Modell und ist aber nicht der Regler selbst.

 

Zuletzt aktualisiert am 2021-08-09 von Andreas Kuhn.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 8.