Projekt COPE: aus WienZWA und Connecting Austria wird jetzt eine Trilogie

Aus den beiden Vorreiter-Projekten WienZWA und Connecting Austria wird jetzt eine Trilogie. Bei WienZWA ging es um die Formulierung eines umfassendes Validierungskonzept für kooperatives, vernetztes, automatisiertes Fahren. Bei Connecting Austria liegt der Fokus auf die Auslotung der Potentiale des kooperativen, vernetzten, automatisierten Fahrens bzgl. Verkehrs- und Fahrzeug-Effizienz. In Kürze startet das Projekt COPE - Collective Perception. Hier werden die Verbesserungspotentiale des vernetzten und automatisierten Fahrens bzgl. Verkehrs- und Fahrzeug-Sicherheit erweitert - insbesondere für ungeschützte Verkehrsteilnehmer (FußgängerInnen, Rad-, Moped- und Motorrad-FahrerInnen). Weitere Details folgen bald...

Validierung vernetztes, kooperatives, automatisiertes Fahren und Konzeptionierung Testfelder
Vernetzes, kooperatives, automatisiertes Fahren zur Verbesserung der Verkehrs- und Fahrzeug-Effizienz
Vernetztes, kooperatives, automatisiertes Fahren zur Verbesserung der Sicherheit

 

Außerdem: ein weiteres Spin-Off-Projekt von WienZWA startet ebenfalls bald. Bleiben Sie dran...

Schulungstermine 2020 für KI und automatisiertes Fahren

Bedingt durch die COVID-19-Situation werden die neuen ANDATA-Schulungen in Kooperation mit carhs in das vierte Quartal 2020 verschoben. Damit ergeben sich jetzt folgende Termine:

Termin Thema
1.-2.10.2020 Grundlagen Künstliche Intelligenz und Machine Learning für Fahrerassistenz- und automatisierte Fahrfunktionen
10.-11.11.2020 Szenario-, simulations- und datenbasierte Entwicklung, Validierung und Absicherung automatisierter Fahrfunktionen

 

in den Schulungen werden die wesentlichen Bausteine und Methoden zur Entwicklung und Absicherung von automatisierten Fahrfunktionen mit theoretischen Grundlagen als auch mit etlichen praktischen Beispielen aus mehr als 20 Jahren Erfahrung in der praktischen Anwendung der entsprechenden Methoden geboten.

ANDATA beim jährlichen Kongress der Unfallgutachter EVU 2019 in Barcelona

Nach dem ITS World Congress 2019 in Singapur ging es für ANDATA diese Woche weiter nach Barcelona zur jährlichen Tagung der europäischen Unfallgutachter EVU 2019. Dabei wurden das Projekt Connecting Austria und der Szenario- und Daten-basierte Ansatz von ANDATA zur Entwicklung und Validierung von Funktionen des vernetzten, kooperativen, automatisierten Fahrens präsentiert und die Wichtigkeit der kollaborativen Zusammenarbeit in der Branche betont. Die Unfallforschung und Feldstudien werden jedenfalls eine wichtige und kritische Rolle bei der sicheren Einführung des automatisierten Fahrens und der Verkehrsautomatisierung spielen.

Der Dank richtet sich an die EVU für die Einladung und das Treffen von vielen Freunden und Partnern in der Branche!

ITS World Congress 2019 in Singapur

Der ITS World Congress 2019 findet in Singapur zwischen 21. und 25. Oktober statt.

ANDATA wird gemeinsam mit verschiedenen österreichischen Partnerfirmen am Österreich-Pavillion auf Stand Nr. 93 vertreten sein und VERONET, Connecting Austria sowie den ATTC  repräsentieren.

Neben der Präsentation von "Early lessons learnt from Connecting Austria - C-ITS-focused level 1 truck platooning" in Session TS24, wird ANDATA in am #ITSWC19 vor allem mit den Themen #CCAD, #ODD, #TRAFFICAUTOMATION, #Validation, #AutomatedDriving beitragen.

ANDATA Vortrag auf MATLAB Automotive Conference 2019 online verfügbar

Der ANDATA-Vortrag von der Mathworks Automotive Conference 2019 ist jetzt verfügbar unter "Szenario-basierte Validierung von automatisierten Fahrfunktionen mit MATLAB".

Folgende Themen werden in dem Vortrag adressiert: #automateddriving, #scenariomanagement, #connectingaustria, #operationaldesigndomain, #validation, #developmentprocedures, #ccam, #trafficautomation, #system-of-systems

 

Weitere Details zu den Nachrichten erfahren Sie jeweils auf Anfrage an info@andata.at.