Software Blog

Software Release Notes 5.0

von Toni Palau

Das ANDATA Frühlingselease 2022 bietet wie gewohnt die neuesten Entwicklungen in Sachen Performance und Stabilität für all unsere Tools. Darüber hinaus unterstützt Stipulator nun mehrere Quellen für jeden Case über seine Benutzeroberfläche und Expectator ist mit einer nun vollständig integrierten Schnittstelle für Postprocessing-Funktionen ausgestattet, die nach einer Plausibilitätsprüfung ausgeführt werden.

In den vorangegangenen Versionen haben wir Änderungen unter der Haube von Stipulator vorgenommen, um mehr als eine Quelldatei für jeden Case zu unterstützen. Diese Funktion ist von entscheidender Bedeutung für die Nutzung der leistungsstarken Funktionen von Stipulator in einem Kontext, in dem Daten aus mehreren Quellen stammen, ohne dass ein externes Preprocessing der Daten erforderlich ist. Diese Funktionalität wurde in den letzten Monaten ausgiebig getestet. Das Release 5.0 stellt einen weiteren Meilenstein in diesem Bestreben dar: Jeder Benutzer hat nun die Möglichkeit, bequem über die Benutzeroberfläche von Stipulator mehr als eine Quelldatei für jeden Case zu definieren. Der Dialog "Edit case" (Cases > Edit > Add bzw. Cases > Edit > Modify) wurde dahingehend modifiziert, dass nun auch mehrere Quelldateien definiert werden können, aus denen Daten (Kanäle und/oder Attribute) eingelesen werden. Darüber hinaus wurde die bekannte Syntax für Searchstrings zur Zuordnung von Daten in Quellen zu Referenzkanälen und -attributen auf sogenannte search patterns verallgemeinert, welche auch die Dateien referenzieren können, in denen die Daten gesucht werden. Details zur verallgemeinerten Syntax in den Dialogen File > Reference channels > Edit und File > Reference attributes > Edit finden Sie im Stipulator User Guide.

Bei Expectator wurde die bereits bekannte Funktionalität, nach einer Plausibilitätsprüfung einen HTML-Bericht zu erzeugen, für die Ausführung beliebiger Postprocessing-Funktionen verallgemeinert. Dies ermöglicht die Interpretation der Plausibilitätsergebnisse auf die für die jeweilige Anwendung am besten geeignete Weise. Der HTML-Bericht ist jetzt nur noch eine von mehreren Möglichkeiten. Die Postprocessing-Funktionen können konfiguriert werden, und Expectator ist in der Lage, eventuelle Präferenzen zu speichern und zu verwalten.

Die folgende Liste enthält die wichtigsten Änderungen, die mit der Version 5.0 eingeführt wurden:

  • Stipulator
    • (STP-725) Unterstützung der Definition mehrerer Quelldateien pro Case über die GUI. Änderungen in den Dialogen Cases > Edit > Modify, File > Reference channels > Edit und File > Reference attributes > Edit. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Stipulator User Guide.
    • (STP-793) Attribute vom Typ relative Link werden weiterhin über den Pfad der ersten Quelldatei aufgelöst. Im Dialog Cases > Edit > Modify wurde eine Funktion hinzugefügt, mit der eine beliebige Datei in die erste Position gebracht werden kann.
    • (STP-555) Suchfelder wurden zu den Dialogen File > Reference channels > Edit und File > Reference attributes > Edit hinzugefügt, die das Filtern von langen Listen ermöglichen.
    • (STP-659) Filterfelder für Gruppen und Selektoren wurden dem side panel hinzugefügt. Beide Filter unterstützen regular expressions.
    • (STP-759) Unter Analysis > Preferences, Abschnitt Multi-dimensional channels wurden spezifische Einstellungen für das Plotten von mehrdimensionalen Kanälen hinzugefügt. Weitere Details finden Sie im Stipulator User Guide.
    • (STP-776) In der Titelleiste des Stipulator-Hauptfensters kann nun ein benutzerdefinierter Freitext eingeblendet werden. Zur Verwaltung dieses Textes wurden die Befehle stipulator('setfigureinfo') und stipulator('updatefiguretitle') hinzugefügt.
    • (STP-784) Sicherstellung einer robusten Behandlung von Cases mit insourced Signalen, wenn einige Quelldateien nach Signals > Reread nicht gefunden werden. In diesem Fall werden die bestehenden (insourced) Signale unverändert beibehalten.
    • (STP-811) Sicherstellung des gleichen Verhaltens bei Attributes > Reread wie bei Signals > Reread: die bereits gesetzten Attributwerte bleiben unverändert, auch wenn die Quelldateien nicht gefunden werden.
    • (STP-745) Für Stipulator-Dateien, die eine große Anzahl von Aktionen enthalten, wurden Maßnahmen zur Beschleunigung getroffen.
    • (STP-743) Verschiedene Stipulator-Befehle wurden geändert oder erweitert, um mehrere Quelldateien pro Case zu unterstützen. Weitere Einzelheiten finden Sie im Abschnitt Command line des Stipulator User Guide.
    • (STP-795) Neue Befehle stipulator('getCaseSources'), stipulator('setCaseSources'), stipulator('addCaseSources') und stipulator('modifyCaseSources') wurden hinzugefügt. Die Befehle stipulator('setFile'), stipulator('getFile'), stipulator('setType') und stipulator('getType') werden in einer zukünftigen Version entfernt.
    • (STP-766) Ein Problem wurde behoben, bei dem Searchstrings für Attribute im Dialog Cases > Edit > Modify mehrfach hinzugefügt wurden.
    • (SI-304 / STP-748) Es wurde ein Problem behoben, das die korrekte Zuordnung von Kanälen verhinderte, die im Dialog Cases > Edit > Modify definiert wurden.
    • (STP-760) Es wurde ein Problem behoben, das beim Importieren von Attributen des Typs Category aus Dateien beim Auswählen von mehr als einer Datei auftrat.
    • (STP-805) Ein Problem wurde behoben, bei dem die Kanalzuordnung im Dialog Cases > Edit > Modify nicht gespeichert wurde, wenn zwei Dateien mit identischen Namen verwendet wurden.
    • (STP-746) Es wurde ein Problem im Dialog File > Reference attributes > Edit behoben, bei dem durch Anklicken des Buttons Edit ein neuer Standardwert gesetzt werden konnte, der aktuelle Standardwert jedoch nicht sichtbar war.
    • (STP-771) Es wurde ein Problem im Dialog Cases > Edit > Modify behoben, bei dem der Versuch, ein Attribut vom Typ Link zu öffnen, zu einem Fehler führte.
    • (STP-783) Ein Problem wurde behoben, bei dem der Befehl stipulator('insourcesignals') nicht wie erwartet mit seinem optionalen Eingabe-Argument umging.
    • (STP-807) Ein neuer Befehl stipulator('addattributesearchpattern') wurde hinzugefügt, um ein neues Suchmuster über die Kommandozeile an ein bereits definiertes Referenzattribut anzuhängen.
    • (STP-715) Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Befehl stipulator('setFile') einen optionalen Ausdruck zum Einlesen von Files beschädigen konnte.
    • (STP-718) Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Befehl stipulator('getFile') einen nicht verwendbaren optionalen Ausdruck zum Einlesen von Files zurückgeben konnte, wenn er die Zeichen / oder \ enthielt.
    • (STP-686) Es wurde ein Problem behoben, das die Selektion von Cases in Stipulator verlangsamen konnte.
    • (STP-767) Es wurde ein Problem behoben, das zu einer schlechten Reaktionszeit im Stipulator-Hauptfenster führen konnte, insbesondere wenn eine Datei für längere Zeit geöffnet war.
    • (STP-761) Ein Problem wurde behoben, bei dem die Attribute nach dem Importieren von Cases nicht automatisch gelesen wurden.
  • Brainer
    • (BRN-536) Möglichkeit hinzugefügt, Daten aus einem bestimmten Set (train, valid, test, all) im Performance CDF Plot optisch hervorzuheben.
    • (BRN-473) In einem Brainer-Projekt, in dem mehr als ein Parameter als Output definiert ist, können nur die Modelltypen trainiert werden, die von Haus aus mehrere Outputs unterstützen.
    • (BRN-534) Ein Problem wurde behoben, bei dem die in einer Konfliktanalyse angegebene Zeit falsch sein konnte, wenn Daten fehlten.
    • (BRN-545) Die veralteten Menüoptionen File > Page setup und File > Print wurden abgeschafft. Um einen Brainer Plot zu drucken, verwenden Sie die Funktion "Create figure for current view", die bei Plot-Fenstern verfügbar ist.
  • Expectator
    • (EXP-375, EXP-376) Unterstützung von benutzerdefinierten Postprocessing-Funktionen mit optionalen Einstellungen, die nach einer Plausibilitätsprüfung ausgeführt werden.
    • (SI-306) Ein Problem bei der Ausführung von Plausibilitätsprüfungen aus Stipulator wurde behoben. Wenn mehr als eine Erwartungsdatenbank ausgewählt wurde, konnten die im Stipulator erstellten Gruppen die falschen Cases enthalten.
    • (EXP-370) Unterstützung einer "Must match all attribute tags"-Bedingung zur Ausführung einer Erwartung wenn alle angeforderten Attribute vorhanden sind, wie sie bereits für Channel-Tags unterstützt wird.
    • (EXP-371) Die Anwendbarkeit einer Erwartung wird durch die Übereinstimmung der Datentypen mit einem Datensatz bestimmt. Wenn erforderliche Kanäle oder Attribute nicht vorhanden sind, führt dies nun zu einem "missing data"-Ergebnis anstelle von "not applicable".
    • (EXP-377) Der Name der Expectator-Datei oder -Datenbank, die für eine Plausibilitätsprüfung verwendet wird, wurde zu den Run-Metadaten in der Ergebnismatrix von Expectator hinzugefügt.
    • (EXP-373) Es wurde die Möglichkeit hinzugefügt, Erwartungen mit textbasierten Etiketten (Labels) zu versehen. Diese können anschließend in Postprocessing-Funktionen verwendet werden.
    • (EXP-387) Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Filterfelder für Erwartungen und Daten nicht wie erwartet funktionierten.
    • (EXP-381) Ein Problem wurde behoben, bei dem fehlende erforderliche Kanäle für eine Erwartung zu einem "not applicable" statt einem "missing data"-Ergebnis führte.
    • (EXP-399, EXP-400) Es wurden mehrere Probleme beim Hinzufügen von Daten behoben, wenn verschiedene Expectator data sources die gleiche Dateierweiterung verwenden.
    • (SI-305 / EXP-390) Ein Problem wurde behoben, bei dem die Auswahl mehrerer Typen, Channels oder Attribute im Panel "Show Expectation Settings" und die Auswahl einer anderen Erwartung zu einem Fehler führte.
    • (EXP-366) Der Befehl expectator('open') kann nun auch verwendet werden, wenn noch keine Expectator-Sitzung geöffnet ist. In diesem Fall wird eine neue Expectator Figure erstellt.
  • Mapper
    • (MPR-141) Ein Fehler bei der Verwendung von Postprocessing > Clustering > Cluster data blocks on map auf einer trainierten Self-Organizing Map wurde behoben.
    • (MPR-142) Es wurde ein Fehler behoben, der bei der Verwendung des Befehls mapper('open') aus einer anderen Anwendung als Mapper auftrat.
  • Allgemein
    • (SST-192) Eine neue Klasse IsoMmeManager wurde entwickelt, um Metadaten in ISO/MME-Dateien zu behandeln.
    • (SST-187) Die Lesefunktion ssreadiso ist nun in der Lage, Channel-Metadaten aus ISO/MME-Dateien zu lesen und in der generierten Signal Structure zu speichern.
    • (SST-188) Die Writer-Funktion sswrite2isomme verwendet ISO/MME-Metadaten in der Signal Structure, falls vorhanden.
    • (SST-189) Eine schnellere und robustere Ausführung der Hilfsfunktion ssreadisoattributes wurde erreicht, indem der Dateispeicherort nach Konventionen angenommen wird.
    • (STP-769) Verbesserte Robustheit bei der Interpretation von Parametern die Leerzeichen enthalten in Filterfunktionen.
    • (SST-191) Ein Problem in der Hilfsfunktion processing.readCaseSignals wurde behoben, wenn keine Kanäle gemappt sind oder eine von mehreren Quellen nicht verwendet wird.
    • (SST-181) Es wurde eine robustere Behandlung von Parametern in der Filterfunktion sssync2channel implementiert.
    • (SST-184) Ein Problem wurde behoben, das verhinderte, dass die Filterfunktion ssfft bei einem zweidimensionalen Channel korrekt arbeitete.
    • (SST-186) Die Filterfunktion ssmergechannels wurde erweitert, um ein optionales Feld userdata in den Signal Structures zu berücksichtigen.
    • (ALL-267) Mehrere nicht mehr unterstützte Funktionen wurden endgültig aus den Distributionspaketen entfernt. Diese Funktionen sind: warndlgAndata, errordlgAndata, questdlgAndata, pagesetupdlgAndata, printdlgAndata, uigetfileAndata, uiputfileAndata, uisetcolorAndata. Ersetzen Sie die Verwendung dieser Funktionen durch die entsprechenden MATLAB-eigenen Funktionen: warndlg, errordlg, questdlg, pagesetupdlg, printdlg, uigetfile, uiputfile, uisetcolor.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 4.