Software Blog

Software Release Notes 5.2

von Toni Palau

Das ANDATA Frühlingsrelease 5.2 bündelt die Ergebnisse unserer neuesten Softwareentwicklungsaktivitäten sowie laufende Verbesserungen in Sachen Zuverlässigkeit und Stabilität.

Beim Stipulator haben wir uns in dieser Version auf eine allgemeine Leistungssteigerung sowie auf Verbesserungen der Benutzerfreundlichkeit konzentriert. Die bei vielen Nutzern beliebten Raw-Attribute-Selektoren sind nun besser in das Interaktionspanel auf der linken Seite des Stipulator-Hauptfensters integriert. Von hier aus ist es nun möglich, Selektoren direkt hinzuzufügen, zu bearbeiten und zu entfernen. Darüber hinaus wurden die ohnehin schon mächtigen Datenvisualisierungsmöglichkeiten des Stipulators einerseits mit dem Timeline-Plot ergänzt, der einen guten Überblick über die Messdaten bietet, andererseits durch zusätzliche Funktionen zur Verknüpfung mehrerer Plots weiter verbessert.

Im Zuge der Bemühungen von MathWorks®, die Abhängigkeit von Drittanbieter-Technologien zu verringern, werden die auf Java Swing basierenden Benutzeroberflächen unserer Tools schrittweise auf die aktuelle webbasierte MATLAB® Technologie portiert. Auf diese Weise können wir von weiteren Verbesserungen der Leistung und Reaktionsfähigkeit in kommenden MATLAB-Versionen profitieren. Configurator, das Datenstrukturspezifikations- und UI-Framework, welches wir für die meisten Dialoge in unseren Tools verwenden, ist nun in der Lage, ausschließlich mit der webbasierten UI-Technologie von MATLAB zu arbeiten. Wir werden die Portierung von Dialogen und Benutzeroberflächen in den kommenden Versionen fortsetzen.

Die folgende Liste enthält die wichtigsten Änderungen, die mit unserer Version 5.2 eingeführt wurden:

  • Stipulator
    • Das Interaktionspanel bietet die Möglichkeit, Raw-Attribute-Selektoren hinzuzufügen (Button "+") und zu entfernen (Button "-").
    • Für ausgewählte Cases können nun die jeweiligen Quelldateien in einem Zeitstrahlplot dargestellt werden. Auf diese Weise können Messzeit und -dauer mehrerer Cases einfach visualisiert werden. Beispiele und weitere Informationen finden Sie in diesem Blogbeitrag.
    • Das Verknüpfen von Figures kann nun über die Plot-Einstellungen im Dialog Analysis > Preferences..., Abschnitt Link figures, konfiguriert werden.
    • Alle Java-basierten Dialoge im Stipulator werden nach und nach durch webbasierte, MATLAB-native Dialoge ersetzt, die mit AppDesigner erstellt wurden. Diese werden nun in Cases > Set > Modify t0..., Cases > Set > Modify tEnd..., Actions > Edit > Modify... sowie in den Kontextmenüs Modify t0, Modify t_End und Modify actions verwendet.
    • Mit der neuen Funktion File > Show project directory kann das Verzeichnis des geöffneten Stipulator-Projekts im Dateimanager des jeweiligen Betriebssystems angezeigt werden. Diese Funktionalität ist auch über den Befehl stipulator('openprojectdir') verfügbar.
    • Den Befehlen stipulator('addchannelsfromfile') und stipulator('addattributesfromfile') kann ein Reader-Typ als Argument übergeben werden, so dass die automatische Reader-Zuordnung, die allein auf der Dateiendung basiert, umgangen werden kann.
    • Die Möglichkeit einen separaten tEnd-Wert für jede Aktion zu definieren wurde entfernt. Dieses undokumentierte Feature wird nicht mehr unterstützt. Der gleiche Effekt kann erreicht werden, indem Auslösezeiten an die Aktion angehängt werden. Beim Laden bestehender Dateien mit mehr als einem definierten tEnd-Wert werden neue Auslösezeiten an Aktionen angehängt, um bei der Extraktion die gleichen Daten wie zuvor zu erzeugen.
    • Aktionen mit ungültigen Namen (die Sonderzeichen bzw. Umlaute enthalten) werden beim Laden der Datei automatisch umbenannt. Der Benutzer wird über diese Änderung informiert.
    • Berechnungsmodus isIgnoreChannelData im Befehl stipulator('calcsignals') wird nicht mehr unterstützt. Signaturänderung: Das optionale 5. Eingabeargument (von 6) wurde entfernt.
    • Der Befehl stipulator('reorderactions') warnt den Benutzer, wenn nur eine Aktion definiert ist.
    • Überarbeitete Eingabeargumente im Befehl stipulator('getattributes'). Die Dokumentation wurde aktualisiert, um die Verwendung dieses Befehls zu verdeutlichen.
    • (SI-332) Ein Problem wurde behoben, bei dem Skalierungsfaktoren doppelt auf die Rohdaten angewendet wurden, wenn Signale mit bereits definierten Skalierungsfaktoren über Signals > Insource insourced wurden.
    • (SI-329) Die Anzahl der Aktionen in der Fußzeile des Stipulator-Hauptfensters wurde immer mit 0/0 falsch angezeigt.
    • (SI-337) Bei Cases > Set > t_End relative to action und Kontextmenü Modify * > set t_End by action über Spalte t_End wurde fälschlicherweise eine leere Liste von Aktionen angezeigt.
    • Behebung eines Fehlers, der beim Import von Referenzattributen oder Referenzkanälen aus einer Datei auftrat.
    • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Kategorien, die mit dem Befehl stipulator('addcategory') erstellt wurden, möglicherweise mit inkonsistenten Dimensionen gespeichert wurden.
    • Es wurde ein Problem behoben, das das Einfügen von mehr als einem Auslösezeitpunkt in den Dialogen Actions > Edit > Modify... oder File > Reference attributes > Edit.. verhinderte.
    • Ein Problem wurde behoben, das verhinderte, dass die in Analysis > Plot Attributes > Table ausgewählten Attribute über mehrere Aufrufe hinweg gespeichert wurden.
  • Brainer
    • Eine Funktion zum Duplizieren von Input-Sets wurde hinzugefügt. Diese ist über die "..."-Schaltfläche im Dialog Data > Parameters > Inputs... neben dem Pulldown-Menü "Select input set" erreichbar.
    • Es wurde ein Problem behoben, das beim Ersetzen von Datenblöcken nach der Extraktion im Stipulator einen Fehler verursachen konnte.
    • Es wurde ein Fehler behoben, der auftrat, wenn ein Input-Set entfernt wurde, das kürzlich erstellt wurde, ohne den Dialog Data > Parameters > Inputs... dazwischen zu schließen.
  • Expectator
    • (SI-341) Der interaktive Dialog zur Kalibrierung einer Erwartung vom Typ SignalBand aktualisiert nun die Darstellung auch dann, wenn die ausgewählten Kanaldaten leer sind.
    • Die Eindeutigkeit von Aliasnamen für Kanäle und Attribute wird bei der Definition von Erwartungen vom Typ BooleanExpression erzwungen.
    • Für Erwartungen vom Typ BooleanExpression wurde eine Prüfung hinzugefügt, um sicherzustellen, dass Kanäle nicht mit mehr als einem Alias übereinstimmen.
    • (SI-336) Es wurde ein Fehler behoben, der beim Versuch auftrat, die Filterfunktion ssaction2channel in einer Signalverarbeitung in Expectator zu verwenden.
    • Es wurde ein Problem behoben, bei dem bestimmte Datenzugriffsoperationen fehlschlugen, wenn einige der signal structures ein userdata-Feld enthielten.
  • Allgemein
    • Configurator, das ANDATA-Framework, das (neben anderen Funktionen) zur Generierung von Benutzeroberflächendialogen in unseren Tools verwendet wird, unterstützt jetzt die webbasierten MATLAB UI-Komponenten auf der Grundlage von AppDesigner. Java-basierte Dialoge werden schrittweise durch webbasierte Dialoge in allen unseren Tools ersetzt.
    • Die Liste der zuletzt verwendeten Dateien im Menü File zeigt nun die 10 zuletzt geöffneten Dateien in allen unseren Tools an.
    • Filterfunktion ssduration2attr hinzugefügt, die ein Attribut erzeugt, welches die Dauer des angegebenen Channels enthält.
    • Neue Zeitreihen-Abstandsfunktionen corrcoef, cov, xcorr (raw) wurden hinzugefügt. Diese neuen Funktionen sind im Menü Analysis > Distances > *timeseries in Stipulator verfügbar.
    • Es wurde eine neue Hilfsfunktion inputParser2.m hinzugefügt, die die Funktionalität von MATLAB inputParser um Parameter-Aliase erweitert.
    • Warnungen über die Verwendung von javacomponent werden nun in unseren Tools unterdrückt, wenn sie auf MATLAB-Versionen ausgeführt werden, für die diese Verwendung freigegeben wurde.
    • Unnötige "address already in use"-Meldungen in der Log-Datei AndataTools.log, die auftraten, wenn der Log-Server beim Startversuch bereits lief, werden verhindert.
    • Der Inhalt des Pakets Misc/+andata/+utils/+gui wurde in das Paket Misc/+andata/+gui/+utils verschoben und eine Weiterleitung wurde eingerichtet.
    • Die Filterfunktion sssync prüft nun mit einer erhöhten Toleranz auf Äquidistanz in einer Zeitreihe.
    • Die Prüfung der Eingabeargumente für ssnew wurde verschärft.
    • Die Prüfung auf die Signal Processing Toolbox™ bei der Verwendung von xcorr wurde entfernt, da dies nun eine MATLAB-eigene Funktion ist.
    • Sicherstellung, dass ssreadisoattributes numerische Attribute mit nachgestellten Punkten lesen kann.
    • Das Verhalten von ssscale wurde überarbeitet, wenn die Daten nicht numerisch sind und der Skalierungsfaktor 1 ist.
    • Ein Mapper-Problem wurde behoben, das die korrekte Darstellung von Datenkurven über Postprocessing > Plot > Map für Datenblöcke mit Text-Beschreibungen verhinderte.
    • Ein Problem in ssreadiso wurde für Quellen behoben, in denen kein 'Unit'-Feld vorhanden ist.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 2?